Yoga als Kunstform

Als Gründer von YogaSeva ist es mir ein Herzensangelegenheit eine künstlerische Herangehensweise auf das große Thema Yoga zu fördern. Was sich in der Unterrichtsgestaltung der Auszubildenden so auswirkt, dass der Unterricht eine eigenständig, künstlerische Leistung darstellt.

Grundprinzipien:
• Mit Körper-, Atem- und Meditationsübungen eine erweiterte Ästhetik im Sinne einer erweiterten Wahrnehmungsfähigkeit entwickeln.
• Die Wahrnehmungsfähigkeit orientierte sich dabei an den 3 Erkenntnisprinzipien der Anthroposophie: der Imagination, der Inspiration und der Intuition.
• Ein seelisch, künstlerisches Empfinden in der Selbst- und Weltwahrnehmung schulen und Phänomene des menschlichen Daseins aus einer meditativen Schau ergründen und darauf aufbauend, gestaltend auf die Welt zu wirken.
• YogaSeva versteht sich vordergründig nicht als therapeutisch oder sportlich in seiner Grundausrichtung, wobei diese Effekte durch Übungen auftreten können.
• Yogaseva sieht den Mensch in einem organisch-künstlerischen Prozess mit seiner Lebenswelt, der nicht durch mechanistische Funktionen eindeutig festgelegt ist. Es soll bewusst gemacht werden, dass die Wahrnehmungsdimension des Ichs zwischen Körpergedächtnis und einem deutungsoffenen Bewusstseinsraum erlebt wird.